Laufräder für Hamster

Denn auch Hamster sollten Sport machen

Hamster haben von Natur einen sehr hohen Bewegungsdrang, deshalb benötigt dein Hamster ein Hamsterrad oder Laufrad. Viele handelsübliche Hamsterräder sind für die kleinen Nager allerdings gefährlich und du solltest beim Kauf auf einige Grundelemente achten.

» Wie groß muss ein Hamsterrad sein?

Für die Größe eines Hamsterrads gilt: Der Hamster muss mit geradem Rücken in seinem Rad laufen können. Ist das Rad zu klein, biegt sich der Rücken beim Laufen durch und es kann zur Schädigung der Wirbelsäule kommen.

Für kleine Hamster solltest du mindestens einen 20-Zentimeter-Durchmesser, für größere Hamster einen Durchmesser von 30-35 Zentimetern wählen. Das Rad muss allerdings so gewählt sein, dass dein Hamster es einfach bewegen kann.

» Aus welchem Material sollte mein Hamsterrad gebaut sein?

Lass die Finger von Hamsterrädern aus einem Gittergeflecht! In dem Gitter kann sich dein Hamster beim Laufen den Fuß einklemmen und dabei schwere Verletzungen davontragen!

Ob du dagegen Holz oder Plastik wählst, ist eher Geschmackssache. Nachteil beim Holz ist das schwierigere Säubern; pinkelt dein Hamster in das Rad, nimmt das Holz schnell die Feuchtigkeit auf. Außerdem solltest du darauf achten, dass dein Hamster einen festen Stand im Rad hat und nicht hin und her rutscht. Durchsichtige Räder werden zudem häufig von den Hamstern ignoriert, da sie nicht die nötige Abgeschiedenheit und den Schutz bieten. Und wenn dein Hamster Plastikteile anknabbert, solltest du diese ohnehin schleunigst aus dem Käfig entfernen.

Für Holzräder spricht vor allem die Lautstärke. Bei den meisten Holzrädern im Handel besteht die Lauffläche aus einer Korkschicht, das Trappeln der kleinen Füße hört man dann fast gar nicht mehr.

» Wie sollte das Hamsterrad aufgebaut sein?

Wichtig beim Hamsterrad ist der feste Stand. Gerade bei größeren Hamstern darf das Rad nicht um- oder abfallen.

Egal, für welches Material und welche Größe du dich entscheidest, du solltest immer auf zwei wichtige Dinge achten. Zum einen sollte das Rad nur von einer Seite geöffnet sein, die Rückseite sollte also vollflächig verschlossen sein.

Zum anderen solltest du darauf achten, dass die offene Seite auch wirklich komplett offen ist. Bedeutet: Keine Querstreben! Diese wirken im schlimmsten Fall wie rotierende Messerklingen (besonders bei Rädern aus Metall) und können zu schlimmen Verletzungen führen.

Weitere Artikel